hsg-magazin

DAS ONLINE-MAGAZIN DER HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT IN BOCHUM

Hustadtfest: Spiele rund um Gesundheit und Nachhaltigkeit

Schon seit 1971 feiert die Bochumer Hustadt im Herbst ihr traditionelles Hustadtfest. Da die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) über Projekte wie das ‚superdiverse Stadtteillabor Bochum Hustadt‘ eng mit diesem Stadtteil verbunden ist, beteiligt sie sich seit 2017 gern an dem Straßenfest.

Mit zwei Ständen waren Stefan Palmowski für das Interprofessionelles Gesundheitszentrums (InGe) der hsg Bochum und Prof. Dr. Christiane Falge, Professorin für Gesundheit und Diversity an der hsg Bochum, am 28. September 2019 auf dem Brunnenplatz in der Bochumer Hustadt vertreten. Außerdem waren vier Studentinnen aus dem Studienbereich Ergotherapie bei dem Fest mit dabei. Das bunte Programm von Bewegungsparcours bis Bastelangebot war besonders auf die kleinen Gäste des Festes ausgerichtet.

„Aus dem Studienbereich Ergotherapie kam die Idee, das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz aufzugreifen. Durch das Basteln von Insektenhotels wurde dies umgesetzt und gleichzeitig wurden ergotherapeutische Behandlungsschwerpunkte wie zum Beispiel die Förderung von Geschicklichkeit, Feinmotorik, Konzentration und Handlungsplanung beachtet“, erklärt Stefan Palmowski, Geschäftsführer des InGe. Außerdem gab es selbstgebratene vegane Burger für das leibliche Wohl der Besucher*innen. Diese waren Preise für das Klima-Quiz, bei dem es unter anderem um die Zusammenhänge zwischen Fleischkonsum, Gesundheit und Klimawandel ging. „Die Kinder hatten großes Interesse, an dem Quiz teilzunehmen. Manche stellten sich mit großer Wissbegier mehrmals an und wollten immer neue Fragen beantworten. Dieses Interesse hat mich sehr überrascht und gefreut und es zeigt einen Handlungsbedarf für uns als hsg Bochum“, erzählte Christiane Falge.

Außerdem hatte das Department of Community Health (DoCH) einen weiteren Programmpunkt zu dem Fest beigesteuert: Der Auftritt des Rappers Graf Fidi wurde vom DoCH organisiert und von der Stadt Bochum teilfinanziert. Ziel des Auftritts war es, für das Thema Behinderung zu sensibilisieren. Graf Fidi, der sich als Sozialaktivist bezeichnet ist körperlich behindert und rappt gegen Diskriminierung und für Inklusion. „Es war schön zu sehen, mit welcher Offenheit die Kinder den Künstler ansprachen und mit ihm ins Gespräch kamen, um nach den Gründen für seine Behinderung zu sprechen und mit ihm gemeinsam zu rappen“, so Falge. Die schönsten Eindrücke des Festes haben wir in einer Bildergalerie zusammengetragen:


Prof. Dr. Christiane Falge startete im April 2015 das langjährig angelegte Projekt ’superdiverses Stadtteillabor Hustadt‘, das im Oktober 2017 in die Landesinitiative ‚Gesundes Land Nordrhein-Westfalen‘ aufgenommen wurde. Damit bewertete das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales das Projekt der partizipativen Gesundheitsforschung in der Bochumer Hustadt als ein Vorzeigeprojekt für die Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in NRW. Weitere Informationen dazu: https://www.hs-gesundheit.de/aktuelles/details/stadtteillabor-hustadt-als-innovatives-projekt-ausgezeichnet


Text: Judith Merkelt-Jedamzik, Online-Redakteurin des hsg-magazins. Der Text erschien am 7. Oktober 2019 im hsg-magazin.

Aufmacher: Kleine und großen Besucher*innen waren an den Ständen der hsg Bochum willkommen. Foto: hsg Bochum/Stefan Palmowski

Artikel teilen:
lernen & lehren

Interkulturelle Begegnung in der Hustadt

Wie interkulturelle Begegnungen als Chance und weniger als Herausforderung gestaltet werden können, lernen Studierende des ...
wissen & austauschen

Vielfalt mit allen Sinnen erleben

„Ich finde es sehr schön, dass wir den Diversity-Tag dieses Mal an einem Ort gefeiert haben, an dem Vielfalt gelebt wird“, erzählt ...
© 2019 Hochschule für Gesundheit, Bochum
Datenschutz / Impressum